Gewonnen - an Erfahrung!

23.03.2017 CJD Berlin-Brandenburg « zur Übersicht

Jedes Jahr findet in Wittstock schon traditionell das Hallenfußballturnier unter der Schirmherrschaft des Wittstocker Bürgermeisters Jörg Gehrmann statt, an dem wir nun auch schon lange Jahre teilnehmen. Am 22. März war es wieder soweit. Allerdings waren in diesem Jahr unsere Voraussetzungen nicht die allerbesten. Beinahe die ganze Mannschaft unserer Christophorusschule wurde nur einen Tag vorher aus verschiedenen Gründen ausgetauscht, so dass es nicht mehr möglich war, in dieser Konstellation zu trainieren. Da unsere Trainer Herr Jesse und Herr Friedrich unsere Spieler sehr gut kennen, wurde auch die Zielstellung entsprechend formuliert und sehr niedrig angesetzt.

Das Los hatte dann entschieden, dass wir gleich das Auftaktspiel bestreiten durften und so liefen wir gegen die Wittstocker Mannschaft auf. Wir fanden nicht so recht ins Spiel, grobe Stellungsfehler, Fehlpässe und diverse technischer Unsicherheiten nutzten die Wittstocker aus und konnten das erste Spiel mit 2:0 für sich entscheiden. In unserem zweiten Spiel gegen Markee fingen wir auch 2 Tore, konnten aber wenigstens einen Treffer für uns verbuchen. Unser drittes Spiel führten wir gegen die starken Neuruppiner, die alle unsere Schwächen ausnutzten und uns mit 3:0 vom Platz fegten.
 
Die Trainer hatten alle Hände voll zu tun, den Motivationslevel hochzuhalten, ließen alle Spieler doch ihre Köpfe ziemlich hängen. Aber mit Engelszungen und den passenden Worten bauten sie die Spieler wieder auf.
 
In unserem vierten Spiel gegen Rathenow mussten wir ohne eigene Treffer nur ein Tor kassieren, fanden langsam unseren Rhythmus und die Spielabläufe wurden harmonischer. Das bemerkten auch die mitgebrachten Fans unserer Christophorusschule, die in alter Cheerleader-Manier auf den Rängen erwachten.

Das letzte Spiel stand an und alle Reserven wurden noch einmal mobilisiert. Keine Ahnung, was die Trainer mit den Spielern in der letzten Pause anstellten oder welche Worte sie fanden, aber das letzte Spiel war das Beste. Die Ballwechsel passten, die Spieler hatten sich aufeinander eingestellt und so konnten wir trotz eines Gegentores zwei Treffer im gegnerischen Kasten versenken. Die Hoppenrader Fans tobten, denn dieses Spiel war auch das letzte im Turnier.

Was für uns aber am Wichtigsten war, wir hatten unser Ziel erreicht, wir wollten das Turnier nicht als Letztplatzierter verlassen und das haben wir geschafft. Wir haben gelernt, dass es auch in der scheinbar ausweglosesten Ausgangssituation wichtig ist, dass man die Hoffnung nicht aufgibt, dass man kämpft und dass sich kleine, aber realistisch gesteckte Ziele durchaus mit genügend Kampfgeist erreichen lassen und dass sich kleine Siege genauso gut anfühlen können wie große.

Dabei waren unsere Kicker: Bettina Boldt, Tom Krause, Leon-Werner Kunkel, Christoph Muxfeld, Kai Franke, Kevin Pfuhl auf dem Feld und Jourdan Schuster im Tor.

Wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder an den Start gehen, denn das Runde muss ins Eckige…

Simone Scheier
Pädagogin an der CJD Christophorusschule Hoppenrade