"Wir brauchen mehr Chancengerberinnen und Chancengeber!"

10.05.2017 CJD Berlin-Brandenburg « zur Übersicht

Daniela Schadt und Özcan Multu bei der Abschlussveranstaltung der CJD Berufswettbwerbe 2017 in Berlin

Özcan Mutlu, bildungspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion „Bündnis 90/Die Grünen“ hatte selbst keinen einfachen Weg. Als Sohn türkischer Gastarbeiter traute man ihm als Schüler zunächst nicht viel zu: „Es gab aber Wegbegleiter, die an mich glaubten und mich unterstützten. Das waren meine persönlichen Chancengeber“, sagte er auf der gestrigen Abschlussveranstaltung der CJD Berufswettbewerbe in Berlin. Durch deren Hilfe hätte er es schließlich geschafft. Deswegen schätze er die Arbeit des CJD als Chancengeber ganz besonders. „Bildung und Ausbildung entscheiden über das gesamte Leben“, betonte er. Stolz stand er nun als Bundestagsabgeordneter und Schirmherr der Veranstaltung vor den CJD Auszubildenden.

Diese Auszubildenden gehörten zu den Siegern der diesjährigen internen Wettbewerbe des CJD (Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e.V.). Bei der Feier wurden die 119 besten Auszubildenden von bundesweit mehr 800 Teilnehmenden in zehn Berufsfeldern geehrt. Diese Auszubildenden, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance hatten, haben bei den internen Wettbewerben des CJD ihre Fähigkeiten unter Beweis gestellt.

Auch Daniela Schadt, Journalistin und Lebensgefährten des ehemaligen Bundespräsidenten Joachim Gauck, ließ es sich nicht nehmen, persönlich einen Preis an die Azubis zu überreichen. Sie gratulierte den Gewinnern herzlich und hob hervor: „Sie haben gezeigt, was Sie können! Darauf können Sie sehr stolz sein“.

Pfarrer Matthias Dargel, Vorstand des CJD, wandte sich direkt an die Auszubildenden mit den Worten: „Ich mache all unseren Auszubilden den Mut, sich solchen Wettbewerben zu stellen und ihre Sorgen und Ängste mit Freunden zu teilen. Gemeinsam vertrauen wir auf Gott, der ein Ohr für unsere Sorgen hat und uns Kraft gibt“.

Petra Densborn, Gesamtleiterin des CJD Berlin-Brandenburg, betonte: „Wir nehmen uns hier und jetzt die Zeit, unsere Auszubildenden zu würdigen, ihnen den Respekt zu zollen, den sie verdienen und ihre Talente hervorzuheben“.

Die Ehrung der Sieger übernahmen neben Daniela Schadt und Özcan Mutlu: Reinhold Dellmann von der Fachgemeinschaft Bau Berlin und Brandenburg, Sebastian Bobinski von der Tischler-Innung Berlin, Ulrich Wiegand von der Handwerkskammer Berlin und Hans-Jürgen Oeltze von der Maler- und Lackierer-Innung Berlin.

Die Auszubildenden wurden in den Berufsfeldern Hauswirtschaft, Gastronomie - Service, Verkauf, Hochbau, Garten- und Landschaftsbau, Zierpflanzenanbau, Holztechnik, Metalltechnik, Farbe (Maler und Lackierer) und Lagerlogistik ausgezeichnet.

Die Berufswettbewerbe, die seit 37 Jahren im CJD stattfinden, gehören zum internen Standard der Beruflichen Bildung. Den Bundeswettbewerben vorgeschaltet sind die so genannten Regionalwettbewerbe. Die Aufgaben, die den jungen Menschen gestellt werden, sind durchweg berufsbezogen, liegen vorwiegend im praktischen Bereich und berücksichtigen ihren aktuellen Ausbildungsstand. Abschluss der Berufswettbewerbe ist dann die jährlich stattfindende Abschlussfeier – für viele junge Menschen im CJD der Höhepunkt ihrer Ausbildung.

Weitere Informationen: http://www.cjd.de/angebote/berufliche-bildung/berufswettbewerb/