Das CJD - Die Chancengeber CJD Berlin-Brandenburg

Ambulantes Angebot für Menschen mit Autismus

Wir bieten Ihnen Unterstützung in unterschiedlichen Bereichen:

  • Wir sind eine Beratungsstelle und bieten ambulante Hilfe für Menschen mit Autismus, für deren Familien, Kitas und Schulen.
  • Wir bieten Frühförderung für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung.
  • Wir bieten Schulbegleitung für Kinder mit Autismus.

Melden Sie sich bei uns, wenn Sie Interesse oder Fragen haben.

Beratungsstelle und ambulante Hilfe für Familie, Kitas und Schulen

 „Miteinander Brücken bauen“ – ist unser selbstgewählter Auftrag für die Angebote in der Beratung und Förderung von Menschen mit Autismus. Je früher eine individuelle Förderung in Kombination mit einer fachlichen Beratung und Begleitung der Familie stattfindet, desto besser sind die Chancen der/des Klienten/-in, den Alltag langfristig selbstständig zu meistern.

Für Eltern und das betroffene Kind ist es wichtig, den Alltag so zu gestalten wie bei einem unauffälligen Kind. Dazu gehört vor allem der Besuch eines Kindergartens, der darauffolgende Schulbesuch mit anschließender Ausbildung oder Beschäftigung.

Stärkung der Bindung und Beziehung zwischen Eltern und Kind


Die Bedeutung des fundamentalen Lernens in den ersten Lebensjahren stellt sich bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störung anders dar als bei neurotypisch entwickelten Kindern. Umweltreize werden auf andere Weise verarbeitet. Es ist nachgewiesen, dass die Eltern-Kind-Interaktion oftmals gestört ist. Das bedeutet zum Beispiel keine Reaktion auf den eigenen Namen oder kein reaktives soziales Lächeln. Die Andersartigkeit des Interaktionsverhaltens ihres Kindes führt bei Eltern meist zu Irritationen und Verunsicherungen.

Wir unterstützen Sie mit unterschiedlichen Maßnahmen der autismusspezifischen Frühförderung und Frühförderungsberatung, die im familiären System einen Rahmen für die Entwicklung von Bindung und Beziehung zwischen Eltern und Kind schaffen. Die Aufgabe des/der professionellen Helfers/Helferin ist, den Eltern ein klare Handwerkszeug für den Umgang mit ihrem Kind zu geben. Die Maßnahmen der Frühförderung umfassen den Zeitraum der ersten Lebensjahre und können sich bis zur Beratung während der Ausbildung, oder auch darüber hinaus, erstrecken.

 „Miteinander Brücken bauen“ – bedeutet somit für uns:

  • Mit Ihnen gemeinsam Wege aus scheinbar ausweglosen Situationen zu suchen
  • Den Fokus auf die Einbindung aller Beteiligten und der individuellen Unterstützung auszurichten
  • Mit Ihnen gemeinsam Stärken und Entwicklungschancen entdecken

Anwendung finden verschiedene Verfahren und Methoden:

  • Ganzheitliche Beobachtung zur Bedarfsanalyse
  • Systemischer Ansatz
  • TEACCH (Strukturierung)
  • PECS (Bildkarten-Austausch-Kommunikations-System)
  • SOKO (Soziales Kompetenztraining)
  • Entwicklungsbegleitende Wahrnehmungsförderung
  • Video-Home-Training

Frühförderung für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung

Um Lernerfahrungen wie gesunde Kinder machen zu können, benötigen Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung so früh wie möglich einen auf ihre Fähigkeiten abgestimmten Interaktionsstil. Dieser wird durch Frühförderung und Frühförderberatung vermittelt.

Die Maßnahmen der Frühförderung umfassen den Zeitraum der ersten Lebensjahre und können sich bis zur Einschulung erstrecken. Die Familie und das soziale Umfeld des Kindes werden mit einbezogen. Ziel ist hierbei dem Kind bestmögliche Chancen für die Entfaltung seiner Persönlichkeit zu geben.

Leistungen für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störung von der Geburt bis zur Einschulung:

  • Aktivierung der Handlungskompetenzen
  • Förderung der Alltagskompetenzen / lebenspraktische Fähigkeiten
  • Förderung der Kommunikation und Orientierung
  • Gestalten sozialer Kompetenzen
  • Hilfen zur Flexibilisierung von Zwängen, Ritualen und Stereotypien und zur Verminderung von Ängsten, Spannungen und Erregungszuständen
  • Hilfe zur Generalisierung des Gelernten in die konkrete Lebenssituation
  • Bewusstmachen der Ressourcen und Fähigkeiten

Familienbezogene Leistungen:

  • Anamnesische Gespräche mit Eltern und Bezugspersonen
  • Anleitung und Hilfe bei der Gestaltung des Tages
  • Anleitung und Einbeziehung in die autismusspezifische Förderung als "Hilfe zur Selbsthilfe“
  • Befähigung der Familie, künftig besser mit Schwierigkeiten zurechtzukommen

Schulbegleitung für Kinder mit Autismus

Das Angebot der Schulbegleitung richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störung, die aufgrund ihrer Behinderung zum Schulbesuch auf individuelle Unterstützung angewiesen sind.

Die Schulbegleitung stellt für die betroffenen Kinder und Jugendlichen ein Hilfs- und Kommunikationsmittel dar und unterstützt das Kind / den Jugendlichen die klassenbezogenen Angebote des Lehrers anzunehmen und zu verarbeiten.

Sie hilft bei lebenspraktischen Verrichtungen, erledigt die anfallenden Pflegetätigkeiten während der Schulzeit und unterstützt ganz allgemein bei der Orientierung im Schulalltag. Die konkreten Aufgaben der Schulbegleitung bestimmen sich nach den jeweiligen persönlichen Erfordernissen des Schülers.

Ansprechpartner