Berliner Programm Vertiefte Berufsorientierung (BVBO)

Zielgruppe
Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 13

Das Berliner Programm Vertiefte Berufsorientierung (BVBO) richtet sich schultypübergreifend an Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 bis 13, die an einer individuell ausgerichteten, praxisnahen Berufsorientierung interessiert sind.

In Berlin nehmen über 70.000 Schülerinnen und Schüler aus ca. 200 allgemein bildenden Schulen an diesem Programm teil. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln des Landes Berlin und Mitteln der Arbeitsagenturen des Landes Berlin.

Unsere Ziele

  • Vertiefung von berufs- und betriebskundlichen Kenntnissen und Erfahrungen in der Arbeitswelt sowie der Hochschulen,
  • vertiefte Eignungsfeststellung, Stärken und Schwächenanalysen,
  • Verbesserung des beruflichen Entscheidungsverhaltens,
  • Nutzung von Beratungs- und Unterstützungsangeboten zur Berufswegeplanung und Bewerbung um Ausbildungs- und Studienplätze.

Seit 2006 kooperiert das CJD Berlin-Brandenburg im Programm BVBO mit der Theodor-Heuss-Schule und der Ernst-Reuter-Schule. Seit 2015 sind die vertiefenden berufsorientierenden Angebote auch in die Schulkonzepte aufgenommen worden.

In der Theodor-Heuss-Schule und der Ernst-Reuter-Schule arbeiten wir eng mit den Lehrkräften zusammen und bieten ein kontinuierliches, in den Stundenplan integriertes Angebot, das an den Fachbereich Wirtschaft-Arbeit-Technik (WAT) angegliedert ist. Ab Klassenstufe 9 sind jeder Klasse zwei Teamer des CJD zugeordnet, die sich in enger Zusammenarbeit mit den WAT-, Berufsorientierungs- sowie Klassenlehrern um die berufliche Orientierung der gesamten Klasse kümmern. Auf diese Weise ist es möglich, durch einen wöchentlichen Kontakt eine Beziehung zu den Schülern aufzubauen, welche Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist. Flankiert wird dieses kontinuierliche Angebot durch praxisbezogene Angebote in Kooperation mit Betrieben, Innungen, Oberstufenzentren, Hoch- und Fachschulen und unseren Werkstätten im Haus.

Unser Ziel ist es, dass jede*r Schüler*in zum Ende seiner Schullaufbahn eine realistische Übergangsperspektive entwickelt hat und diese umsetzt.

Was wir machen:

Klassenstufe 8

  • Begleitete Betriebserkundungen in kleinen interessenbezogenen Gruppen
  • Kompetenzfeststellung nach ProfilAC©
  • Einführung des Berufswahlpass

Klassenstufe 9

  • Kennenlernen der Klasse: Einheiten zum Thema Selbstpräsentation, Berufskunde, Berufsbiographien, Ausbildungswege
  • Begleitete Betriebserkundungen in kleinen interessenbezogenen Gruppen
  • 2 Werkstatttage im Haus und 3 Praxistage extern in Kooperation mit Betrieben, Innungen, OSZs und Fachschulen
  • Unterstützung bei der Wahl und der Bewerbung für einen guten Praktikumsplatz
  • Profilgespräche

Klassenstufe 10

  • Hilfe bei der Berufswahlentscheidung
  • Hilfe im Bewerbungsprozess
  • Bewerbertag in Kooperation mit Betrieben und Studierenden aus dem Fachbereich Arbeitslehre der TU-Berlin an der Schule
  • Wege in den Beruf
Berufsorientierung Eignungsfeststellung Stärken und Schwächenanalysen Berufswegeplanung